In einem Interview im Online-Standard erklärt der Pisa-Analyst Francesco Avvisati, warum bei der Pisa-Studie Schulen mit eigenem Lehrplan viel besser als andere Schulen abschneiden.

Interessant ist vor allem folgende Aussage von Francesco Avvisati:

Für Österreich liegt die Leistung im Problemlösen unter den Erwartungen, wenn man sich auf die Matheleistung der österreichischen Schüler basiert; der Unterschied ist aber nicht mehr signifikant wenn man auch die Lese- und naturwissenschaftliche Kompetenz in Betracht zieht. Eine unter den Erwartungen liegende Leistung könnte bedeuten, dass Schüler nicht genug Gelegenheit haben, um im Rahmen des Unterrichts ihre Problemlösekompetenzen zu entwickeln. Dabei ist es interessant festzustellen, dass in Österreich die Schüler in Statutschulen (Anm. Privatschulen mit eigenem Lehrplan, die keiner öffentlichen Schulart entsprechen, z.B. Waldorf- oder Montessorischulen) viel besser abschneiden als man aufgrund ihrer Mathematikergebnisse erwarten könnte. Das könnte ein Hinweis sein dafür, dass die Unterrichtsmethoden in diesen Schulen die Problemlösekompetenzen stärker fördern.“

Das gesamte Interview:  Pisa-Analyst: "Schulen mit eigenem Lehrplan schneiden viel besser ab"
http://derstandard.at/1395363837080/Pisa-Analyst-Privatschulen-schneiden-viel-besser-ab